Entspannungsmusik

Entspannungsmusik genießen

Entspannungsmusik

Was sie bringt, wem sie nützt und wozu sie überhaupt gut ist.


Was bringt Entspannungsmusik

Um das Thema verständlich darzustellen, ist es notwendig, ganz kurz die einzelnen Gehirn-Frequenzen zu untersuchen, denn es gibt verschiedene Frequenzen, in denen unser Gehirn arbeitet.

Diese Frequenzen bzw. Schwingungen werden in Alpha-, Beta-, Delta-, Theta- und relativ neu auch in Gamma-Wellen unterteilt.

Hier eine kurze Übersicht, welche Frequenz welchem Bereich entspricht und wie diese Frequenzen eingeordnet werden.

Übersicht der Gehirnfrequenzen

Während unseres ganz normalen Tagesablaufes befinden wir uns überwiegend in der Beta-Frequenz, d.h. etwa zwischen 14 und 21 Herz (Hz), bei einer starken Anspannung beziehungsweise Aufregung auch mal darüber. In dieser Bewusstseinsstufe denken wir vorwiegend mit der linken Gehirnhälfte. Wir arbeiten also mit dem analytischen Verstand, mit dem bewussten Denken.

Im Alpha Zustand befinden wir uns während einer Übergangsphase und zwar genau dann, wenn wir kurz vor dem Einschlafen oder kurz nach dem Aufwachen sind. In diesem Zustand sind wir in einem Entspannungszustand. Und diesen können wir bewusst herbeiführen, und zwar, Sie ahnen es schon, mit einer Entspannungsmusik.

Je nach Quelle unterscheiden sich die genauen Angaben zu den Hz-Zahlen. Es kommt meiner Meinung nach aber nicht auf 1 oder 2 Hz mehr oder weniger an. Entscheidend ist zu wissen, wie die einzelnen Frequenzen wirken und vor allem, wie Sie sie nutzen können. Eine genaue Erklärung zu den Gehirn-Frequenzen finden Sie zum Beispiel hier.

Entspannung wird oft belächelt

Mir ist vollkommen bewusst, dass die Entspannung als solches sehr oft belächelt wird, gerade weil in unserer Gesellschaft immer alles ganz schnell und effizient erledigt werden muss oder soll. Die meisten Menschen kommen erst dann darauf, wie sinnvoll oder notwendig Entspannung ist, wenn sie bereits bestimmte Leiden erfahren mussten. Um Ihnen diese Erfahrung möglichst zu ersparen, habe ich diese Informationen zusammengetragen und weiter unten auch eine Entspannungsmusik zum download bereitgestellt.

In dieser Zeit, wo wir rund um die Uhr mit Informationen bombardiert werden, sei es durch die Werbung, sei es durch aufgesetzte gute Laune, durch Tausende von Unterarten von Krimis im Fernsehen oder durch weitgehend sinn-freie Game- und Rate-Shows und vor allem durch selbst gewählten Informations-Hunger wie zum Beispiel das ständige Checken der Nachrichten per WhatsApp, Facebook, Instagram oder anderen ist unser Gehirn in einem permanenten Alarmzustand beziehungsweise einer Alarmbereitschaft.

Das Gehirn hat gar keine Chance mehr, herunterzufahren beziehungsweise sich zu erholen. Sehen wir uns doch mal einen typischen Tagesablauf an. Morgens klingelt im besten Fall noch der Wecker, meistens ist es aber der Wecker am Handy. Das Handy ist natürlich die ganze Nacht an. Ich möchte jetzt gar nicht über Handy-Strahlung beziehungsweise Elektrosmog reden.

Es geht einfach um folgendes: selbst wenn das Handy auf lautlos gestellt ist, und der Vibrationsalarm eingeschaltet ist, kann ich meinen Nachtschlaf nicht in Ruhe genießen, weil ich aufschrecke, wenn das Telefon brummt. Vielleicht bin ich sogar so wach geworden, dass ich die Nachricht überprüfe und anschließend mich entweder ärgere, warum ich nachgeschaut habe oder ich mache mir Gedanken über die gerade erhaltene Nachricht und kann dann schlecht beziehungsweise gar nicht wieder einschlafen.

Typischer Tagesablauf: Erkennen Sie sich wieder?

Morgens aufwachen mit Handy. Aufstehen. Morgen-Toilette. Zwischendurch immer mal wieder die Nachrichten checken. Eventuell die ach so einfachen Apps benutzen, die uns die Nachrichten der Welt direkt aufs Handy bringen.

Anschließend der Weg zur Arbeit, zur Schule oder zum Studium, dabei Musik hören. Durch das Musik hören mit Kopfhörern schotte ich mich natürlich perfekt von der Außenwelt ab, um nur ja keinen echten Kontakt zu anderen Menschen aufnehmen zu müssen.

Auch während der Arbeit, des Studiums oder der Schule werden natürlich regelmäßig die Nachrichten überprüft, ohne die ich ja wahrscheinlich nicht überleben kann. Die Folge ist, dass ich unkonzentriert meiner Tätigkeit nachgehe, dass ich mich abhängig mache von einem elektronischen Gerät, dass ich im schlimmsten Fall nicht mehr selbstbestimmt leben kann.

Nach der Schule, Studium, Arbeit geht es natürlich wieder nach Hause oder zu Freizeittätigkeiten, auch da wieder die ständige Erreichbarkeit, das dauernde Überprüfen, ob irgend etwas Neues passiert ist. All diese Dinge sorgen dafür, dass unser Gehirn in ständiger Alarmbereitschaft ist und möglicherweise andere Dinge, die nicht permanent in unserem Aufmerksamkeitsbereich liegen, aussondert.

Und in der Freizeit?

Es ist Ihnen bestimmt auch schon einmal so gegangen, wenn sie sich mit einem guten Bekannten treffen und ständig wird auf das Telefon geschaut, ob irgend etwas Wichtiges passiert ist. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber wenn die Nachrichten auf dem Telefon wichtiger sind, als das persönliche Gespräch, dann frage ich mich, ob dieses Treffen überhaupt sinnvoll ist, ob der Andere überhaupt an meiner Gegenwart interessiert ist, ob ihm das, was ich gerade gesagt habe wichtig ist, ob er es überhaupt wahrgenommen hat.

Entspann dich Baby!Meistens ist es doch so: man erzählt etwas, der andere spielt am Handy rum und sagt: "Ja" oder "Schön" oder irgendetwas anderes. Wenn man dann wirklich einmal genauer hinterfragt: "Was meinst du dazu oder wie findest du das?", kann man sehr häufig bemerken, dass der andere gar nicht richtig zugehört hat. Und dann stellt sich die Frage: ist er oder sie überhaupt interessiert an mir beziehungsweise an meinen Ausführungen oder meiner Gesellschaft.

Zurück zur Entspannungsmusik

Vielleicht fragen Sie sich, was das alles mit dem eigentlichen Thema, nämlich mit Entspannungsmusik zu tun hat. Es ist ganz einfach:

Durch das Anhören von Entspannungsmusik haben wir (also auch Sie) die Möglichkeit, unser Gehirn sozusagen zwangsweise zu entspannen. Wenn die Schallwellen auf unsere Ohren auftreffen, werden sie im Gehirn verarbeitet, das Gehirn passt sich an. In der Folge wird die Frequenz des normalen Tagesablaufs, die Beta-Frequenz, angeglichen auf ein entspanntes Niveau, auf die Alpha-Frequenz.

Ich vergleiche diese zwangsweise Entspannung gern mit dem Reset-Knopf, den die Computer früher hatten. Wenn der Computer einmal gar nicht mehr wollte und nichts mehr ging, blieb als letzte Möglichkeit immer noch der Reset-Knopf. Sozusagen Not-Aus. Danach konnte man ganz normal starten und oft funktionierte das Gerät wieder. Auch moderne Smartphones haben so eine Funktion. (Beim Iphone ist das z.B. das lange und gleichzeitige Drücken von Aus-Taste und Home-Button.)

Wenn wir nun unser Gehirn mit Hilfe einer Entspannungsmusik dazu bringen, sich zu erholen, also herunterzufahren, werden wir verschiedene positive Dinge bemerken.

Entspannungsmusik genießen

Kurzfristig, also schon beim ersten mal anhören, werden Sie bemerken, dass Sie runterfahren. Dass die Entspannungsmusik wirkt und sich sozusagen der  Stress-Level reduziert. Sie können eine kurze Entspannungs-Session z.B. direkt nach der Arbeit einlegen. Einfach mal eine 15-minütige Auszeit nehmen! Probieren Sie es aus!

Oder abends vor dem Einschlafen. Sie werden definitiv eine Veränderung bemerken. Ich persönlich schlafe z.B. besser, wenn ich mir vorm Einschlafen die Entspannungsmusik "reinziehe".

Doch auch hier gilt: Sie müssen es tun!!! Und Sie werden fürstlich belohnt werden. Glauben Sie mir.

Entspannungsmusik zum Download

Natürlich sind diese Gedanken, Ausführungen und Tipps nur halb so viel wert, wenn das Ganze nur graue Theorie bleibt. Deshalb habe ich für Sie hier eine mögliche Entspannungsmusik zum sofortigen, natürlich kostenlosen Download bereitgestellt. Sie dauert etwa 15 Minuten. Diese Zeit kann wohl JEDER erübrigen.

  • Audioprogramm zur Entspannung
    Audioprogramm zur Entspannung

    Bitte nicht anhören beim Autofahren, beim Bedienen von Maschinen oder bei anderen Tätigkeiten, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern!

Wenn Sie mögen, teilen Sie doch Ihre persönlichen Erfahrungen, die Sie mit der Entspannungsmusik gemacht haben hier mit anderen.

Mein Extra für Sie - Der Newsletter mit ♥

Auch interessant:

Jetzt eigene Ziele erreichen - mit dem nötigen Motivationsschub

Silent Subliminals

Was ist mit Ihrer Fettlogik?

Fitnessarmbänder - Sinn oder Unsinn?

Spannungskopfschmerz

rauchen aufhören - die Phasen

Lieber einmal mehr lächeln...

Zentrum der Gesundheit - Pro und Kontra zur website

Filmtipp: Loving Vincent

Folge deinem Herzen folge deinem Bauchgefühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.