Nichtraucher werden

rauchen ist nicht cool

Was Raucher und Alkoholiker gemeinsam haben

rauchen ist nicht cool

Raucher und Alkoholiker sind beides Süchtige. Oder auch Abhängige. Das mag für den einen oder anderen erst einmal hart klingen, aber leider verhält es sich genauso. Der Alkoholiker braucht seine tägliche oder auch wöchentliche Ration, um über die Runden zu kommen. Ohne diese Ration stellen sich Entzugserscheinungen ein. Das fängt an bei dem einfachen Verlangen, führt allerdings weiterhin auch zum Beispiel zum Zittern oder zu Bösartigkeit.

Beim Rauchen ist es nicht anders. Die meisten Menschen, die aufhören wollen zu rauchen, schaffen es nicht ohne fremde Hilfe. Das begegnet mir ganz oft in meiner Praxis, wenn die Leute mir erzählen, was sie schon alles probiert haben.

Ein wichtiger Schritt ist zu akzeptieren, dass Raucher und Alkoholiker beides Abhängigkeiten darstellen. Diese müssen überwunden werden.

Wie Sie die schlimmsten Saboteure erkennen

Dieser Punkt ist einer der wichtigsten für neue beziehungsweise angehende Nichtraucher. Denn nichts ist schlimmer und auch frustrierender, als wenn Sie bereits aufgehört haben zu rauchen und von jemandem dazu verführt werden, wieder anzufangen. Und genau diese Baustelle können Sie umschiffen, wenn Sie darauf achten, wer es wirklich gut mit Ihnen meint.

Welche Methoden wirklich funktionieren

Es gibt einige Methoden, sich das Rauchen dauerhaft abzugewöhnen. Dazu existieren auch Studien, die darlegen, welche dieser Methoden die besten Chancen haben, dass sie funktionieren. Es handelt sich unter anderem um Hypnose, Akupunktur oder auch chemische Dinge wie Pflaster oder Tropfen.

Wenn Sie wirklich dauerhaft aufhören wollen zu rauchen, ist es absolut notwendig, die tieferen Ursachen herauszufinden und zu eliminieren. Warum rauchen Sie? Warum haben Sie angefangen zu rauchen? Hat die erste Zigarette wirklich geschmeckt? Und wenn nicht, warum machen Sie es trotzdem? Entspannt rauchen wirklich?

Um also wirklich mit dem Rauchen aufzuhören, ist es notwendig mit dem Unterbewusstsein zusammen zu arbeiten. Es ist notwendig herauszufinden, warum Sie in bestimmten Situationen mehr rauchen als sonst, warum sie zum Beispiel einmal gefasste Vorsätze über den Haufen werfen und in alte Gewohnheiten verfallen.

Mein Extra für Sie – Der Newsletter mit ♥

Auch interessant:

rauchen aufhören Phasen

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.