Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll

Ist Nahrungsergänzung wirklich sinnvoll?

Ich behaupte, JA! Warum, das kann ich auch an eigenen Beispielen belegen. Diese folgen weiter unten.

Zunächst ein paar Fakten zu unserer industriellen Ernährung

Warum nur Obst und Gemüse nicht mehr ausreicht
  • Obst und Gemüse haben bei weitem nicht mehr so viele Nährstoffe wie noch vor 20 oder 30 Jahren. Vielleicht kennen Sie ja noch den Spruch: An apple a day keeps the doctor away (auf deutsch: 1 Apfel pro Tag hält den Arzt fern).
  • Wenn Sie sich heute danach richten wollen, müssten Sie etwa 1 kg Äpfel pro Tag zu sich nehmen.   
Was Sie selbst aktiv tun können
  • Sie können sich informieren. Aber bitte nicht nur in den Mainstream-Medien. Dank dem Internet sind Unmengen an Informationen zu nahezu jedem Thema verfügbar. 
  • Mein Tipp: Nicht nur Seite 1 von Google durchforsten, auch mal weiterblättern!
  • Dann werden Sie zwangsläufig auf Begriffe wie Superfood, Vitamine oder auch ganz allgemein auf Nahrungsergänzung stoßen und ob sie sinvoll ist.
 Wie Sie ein Leben lang davon profitieren werden
  • Wenn Sie schon so weit gekommen sind, werden Sie verschiedene Dinge ausprobieren wollen. Mein Tipp: Nicht die Billigprodukte aus dem Supermarkt oder der Drogeriekette nehmen, sondern hochwertige Produkte, die nicht nur eine Alibi-Funktion haben. (Warum 20 Brausetabletten für 1 Euro nur einen minimalen oder gar keinen Nutzen haben, müssen wir ganz sicher nicht diskutieren.)
  • FAZIT: Wir Menschen haben die Chance, mit frei verkäuflichen sinnvollen Nahrungsergänzungsmitteln aktiv etwas für unsere Gesundheit, für unser persönliches Wohlbefinden zu tun. 
Heilaussagen sind in Deutschland verboten

Sie haben bestimmt schon einmal davon gehört, dass Heilaussagen in Deutschland verboten sind.

Das soll Sie als Verbraucher natürlich schützen, damit Sie nicht auf irgendwelche Produkte hereinfallen, die Ihnen suggerieren, dass Kraut xy bei Krankheit … hilft. Oft sind solche Produkte ohne jegliche Wirkstoffe, manchmal schaden sie den Nutzern auch noch. Da ist es ja ganz selbstverständlich, dass der Gesetzgeber einschreiten muss, um solchen windigen Anbietern das Handwerk zu legen und Sie als Kunden zu schützen.

So weit – so gut!

Wie überall im Leben hat diese Regelung aber auch eine Kehrseite. So wird es durch die Auslegung dieser Regelung Anbietern von alternativen Produkten sehr schwer gemacht, ihre Produkte öffentlich anzubieten.

Deshalb werden Sie hier niemals irgendwelche Heilaussagen finden. Ich kann Sie nur dazu ermuntern, Ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und sich zu informieren. Dank Internet ist das ja nun für jeden möglich.

Sollten Sie unsicher sein, ob Nahrungsergänzungen für Sie sinnvoll sind, fragen Sie Ihren Arzt. Aber lassen Sie sich auch von Ihrem gesunden Menschenverstand leiten. Es ist schließlich Ihre Gesundheit!

Nur wenn Sie selbst ausprobieren, ob Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sind und Ihnen gut tun oder Ihnen sogar bei Problem XY helfen, werden Sie es herausfinden. Dabei kann ich Ihnen nicht helfen und auch niemand anderer.

Was Sie noch tun können, ist nach Erfahrungsberichten zu suchen und dann selbst zu entscheiden. Hierbei können Sie natürlich das Internet bemühen oder im Verwandten- bzw. Bekanntenkreis nachfragen, wer schon Erfahrungen damit gesammelt hat.

ABER

Hüten Sie sich vor den sogenannten Sofa-Experten! Das sind Menschen, die zu allem eine Meinung haben und zu jedem Problem jemanden kennen, der jemanden kennt, dessen Arbeitskollege ein ganz ähnliches Problem hatte. Und dem dann das und das passiert ist. Ich glaube, Sie wissen, was ich meine. 🙂

Und hüten Sie sich auch und vor allem vor den Mainstream-Experten. Nur weil ein Produkt nicht in einer aufwendigen Doppel Blind Studie an 100.000 Menschen getestet wurde, heißt das doch nicht, dass das Produkt nichts taugt. Entscheiden Sie für sich selbst. 

Wie viele Nährstoffe überhaupt noch in unseren Lebensmitteln enthalten sind.
  • Es existieren Studien, die den Nährstoffgehalt von Lebensmitteln messen. Vergleicht man diese Studien über die letzten 20-30 Jahre, dann fällt auf, dass der Nährstoffgehalt immer weiter absinkt, auch bei den „guten Lebensmitteln“ wie Obst und Gemüse. 
  • Dazu brauchen wir aber eigentlich gar keine Studien zu bemühen. Mit unserem gesunden Menschenverstand und unserem Geschmackssinn finden wir das auch selbst heraus. So ist es Ihnen doch bestimmt auch schon mal so gegangen, dass eine Erdbeere, ein Apfel oder auch eine Tomate gar keinen Eigengeschmack mehr hatte (oder nur einen ganz geringen). Da kann man noch so viel erzählen, der Geschmack beweist es.
  • Und wenn wir nur ein wenig darüber nachdenken, dann wird uns auch ganz schnell klar, warum das so ist. Luftverschmutzung, beschleunigtes Wachstum, ausgelaugte Böden, lange Lagerung, weite Transportwege u.v.m.

Was also tun? 

Wenn etwas in unserer Nahrung fehlt, können wir das entweder so hinnehmen oder etwas dagegen unternehmen. Wir können uns mit den Defiziten und den dazugehörigen Mangelerscheinungen abfinden oder uns die benötigte Nährstoffe anderweitig beschaffen, z.B. über sinnvolle Nahrungsergänzungen.

Fakt ist, dass die großen Zivilisationskrankheiten zu einem hohen Prozentsatz ernährungsbedingt verursacht werden. Da wird gebetsmühlenartig davon gesprochen, dass man sich gesünder ernähren sollte, also mehr Obst und Gemüse zu sich nehmen. Doch was, wenn unsere Nahrung das gar nicht leisten kann?

Immer mehr Menschen erkennen langsam, dass sie selbst etwas für ihre eigene Gesundheit tun müssen, wenn sie ein lebenswertes Leben führen wollen. Und dabei geht es nicht nur um später, wenn Sie einmal alt sind. Das Leben findet JETZT statt!

Was ist Ihnen Ihre Gesundheit wert? Bitte denken Sie in Ruhe einmal darüber nach!

Wenn in den uns zur Verfügung stehenden Nahrungsmitteln nicht genügend Nährstoffe enthalten sind, dann sollten wir etwas dagegen tun und uns diese anderweitig beschaffen.Ich möchte Ihnen eine Anregung des Firmengründers von naturavitalis, Frank Felte weitergeben, die auf 20 Jahren Erfahrung im Teleshopping mit 100.000-den zufriedenen, wiederkehrenden Kunden beruht:

Die Grundversorgung

1. hochdosiertes Vitamin C – Die Wunderwaffe
(Vitamin C ist ein „Allroundgenie“. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Immunsystems im Winter, aber ist auch für rund 15000 Stoffwechselabläufe täglich unentbehrlich.)

2. Spirulina – Das grüne Gold aus dem See
(Bis zum heutigen Tag hat man kein Samenkorn, keine Pflanze und auch kein Lebensmittel gefunden, das eine so umfangreiche Kombination an natürlichen Substanzen beinhaltet, nämlich über 4000 unterschiedliche natürliche Einzelverbindungen. Übrigens – Spirulina ist keine Meeresalge, sie wächst in mineralhaltigen Seen. Deshalb ist auch ihr Jodgehalt sehr gering.)

3. Schwarzkümmelöl – Das Gold der Pharaonen
(Die Hauptsubstanz im Schwarzkümmelöl sind die essentiellen Fettsäuren. Und das Wort essentiell sagt es schon – diese sind für uns Menschen lebensnotwendig. Sie sind ein unverzichtbarer Lebensbaustoff und spielen eine zentrale Rolle bei der Bildung bestimmter Prostaglandine. Prostaglandine sind hormonähnliche Substanzen, die viele wichtige Körperfunktionen unterstützen.)

Was machen Sie jetzt mit diesen Informationen? Ich würde Ihnen raten, testen Sie es am eigenen Körper. Machen Sie den 4-Wochen-Test!
Falls Sie keinen Unterschied merken, dann lassen Sie es wieder. Aber wenn Sie eine positive Veränderung bemerken, also wenn diese Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll für Sie sind, dann werden Sie sie nie mehr missen wollen!

Wissen Sie, wieviele Vitamine Ihr Körper pro Tag benötigt?

Dazu möchte ich gern das Vitamin C bemühen.

Laut der DGE, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung benötigt ein erwachsener Mensch durchschnittlich 100 mg Vitamin C pro Tag. Dies ist die empfohlene Zufuhr. 

Die Frage, die sich stellt lautet: Woher weiß die DGE, wieviele Vitamine wir pro Tag benötigen? Wie aktuell sind diese Werte? Stimmen sie überhaupt?

Lesen Sie hier, was z.B. ein Professor von der Universität von Kalifornien, Los Angeles, herausgefunden hat:

Eine Langzeit-Studie mit 10.000 Personen belegt, dass die tägliche Zufuhr von 800 mg Vitamin C zu einer um sechs Jahre erhöhten Lebenserwartung führt.
Unter den teilnehmenden Männern verringerte sich das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu versterben, um 42 Prozent und unter den Frauen um 24 Prozent.
(Quelle: Enstrom, James E., et al., “Vitamin C intake and mortality among a sample of the United States population.”, Epidemiology. 1992 May;3(3):194-202.)

In einer Veröffentlichung von Professor Frei und seinen Mitstreitern von der Oregon State University, Corvallis, wird beschrieben, dass eine tägliche Einnahme von 500 Milligramm den Blutdruck nachweislich senkt.
(Quelle: Frei, B., et al., “Authors’ Perspective: What is the Optimum Intake of Vitamin C in Humans?”, Critical Reviews in Food Science and Nutrition, Volume 52, Issue 9, doi:10.1080/10408398.2011.649149)

Auch namhafte deutsche Ärzte fordern bzw. empfehlen eine wesentlich höhere Tagesdosis von Vitamin C. Beispielsweise empfiehlt der Sportmediziner Müller-Wohlfahrt (Bayern München) eine Tagesdosis von 250 bis 2000 mg Vitamin C und der durch seine vielen Bücher bekannte Dr. Ulrich Strunz ca. 5 g (also 5000 mg) Vitamin C pro Tag (nachzulesen auf seiner Webseite).

Frage: Was unterscheidet diese beiden Mediziner nun von der DGE? 

Antwort: Sie arbeiten jeden Tag mit Menschen!

Wer weiß wohl besser Bescheid? Wem würden Sie mehr vertrauen?

Die Natur macht es uns vor, sie hat für alles eine Lösung.

So ist es z.B. kein Geheimnis, dass Knoblauch Blut, Herz und Gefäße gesund hält. Ingwer soll bei Schmerzen, Arthritis, Multipler Sklerose, Übergewicht und Erkältung hilfreich sein. Kreuzkümmel kann bei Verdauungsbeschwerden helfen. Aloe vera wird zur Wundbehandlung, bei Hautkrankheiten, Magen-Darm-Beschwerden, Gelenkschmerzen, Zahnfleischentzündungen oder Sonnenbrand eingesetzt, Spirulina ist ein wahres Superfood (gegen Infektionen und Viren, Allergien, zur Verbesserung der Blutwerte u.v.m.) Glauben Sie nicht auch, dass diese Naturprodukte als Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll für Sie sein können?

All diese Wirkungsweisen können Sie selbst nachlesen, dank dem Internet. Oft sind uns auch die so genannten Hausmittel von unseren Eltern oder Großeltern weitergegeben worden.


Genauso ein Allrounder ist übrigens die Cannabis-Pflanze. In den USA war Cannabis z.B. lange Zeit das am häufigsten benutzte Schmerzmittel. 1898 wurde das Aspirin erfunden, dadurch und durch weitere neue, synthetisch hergestellte Arzneimittel wurde das Cannabis und andere natürliche Heilmittel verdrängt.

Glücklicherweise erleben wir aber gerade ein Revival, eine Renaissance der Cannabis-Pflanze. Man kann sogar von einem Siegeszug sprechen! Weltweit legalisieren immer mehr Länder den Genuss von Cannabis und der darin enthaltenen Substanzen. es entsteht eine vollkommen neue Industrie!

Während z.B. in Kalifornien der Konsum uneingeschränkt erlaubt ist, sind in Europa überwiegend nur Produkte zugelassen, die einen THC-Anteil von unter 0,2 % haben. THC ist der berauschende Wirkstoff in der Cannabis-Pflanze. der interessantere Wirkstoff, das CBD hingegen ist erlaubt. Ihm werden umfangreiche Wirkungsweisen zugeschrieben. CBD soll beispielsweise entzündungshemmend, schmerzlindernd und schlaffördernd sein, außerdem gibt es Hinweise auf eine antiepileptische Wirkung.

Gibt es in Ihrem Leben oder dem Ihrer Familie, Freunde und Verwandten gesundheitliche Herausforderungen?

Was meinen Sie, wäre es nicht besser, diese mit natürlichen Mitteln in den Griff zu bekommen, als mit der „chemischen Keule“? Und würden Sie Ihren liebsten Menschen nicht einen unschätzbaren Gefallen tun, wenn Sie sie auf diese Möglichkeiten hinweisen? Und diese Menschen können dann selbst entscheiden, ob Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll für sie sind?

Vollkommen egal, ob Sie selbst, ein naher Verwandter oder ein guter Freund mit gesundheitlichen Herausforderungen zu kämpfen hat, nutzen Sie allein oder gemeinsam die Möglichkeiten des World Wide Web (des weltweiten Netzes – Internet), um sich über die vielen Dinge, die machbar sind zu informieren. 

Hochwertige Nahrungsergänzungen sind sinnvoll und können dazu beitragen, ein angenehmeres, lebenswerteres Leben zu führen.

Meine bevorzugte, vertrauenswürdige Quelle ist naturavitalis.

Wenn ich es verstehe, dann verstehen Sie es auch!

Was meine ich damit?

Ich spreche hier von der hervorragenden Erklärung zu jedem einzelnen Wirkstoff / Produkt bei naturavitalis.

Überzeugen Sie sich selbst, indem Sie sich über ein beliebiges Produkt informieren. Da wird kein Kauderwelsch gesprochen oder sich hinter lateinischen Begriffen bzw. chemischen oder sonstigen Abkürzungen und Fachbegriffen versteckt. Alles wird so erklärt, dass ich es verstehe. Und natürlich auch Sie!

Ist das nicht ein unschätzbarer Vorteil gegenüber von irgendwelchen Beipackzetteln? Oder nehmen Sie einfach nur die Inhaltsstoffe von einem stinknormalen Shampoo. Wenn Sie Glück haben und Ihre Lupe dabei, so dass sie diese Angaben überhaupt lesen können, verstehen Sie doch zum großen Teil trotzdem nur „Bahnhof“! 

Naturavitalis ist anders. Da wird Klartext gesprochen, natürlich im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten. (Sie erinnern sich bestimmt an die Sache mit den Heilaussagen.)

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber so eine Offenheit sorgt doch für Vertrauen und ein gutes Gefühl.

Wenn ich heute eine gesundheitliche Herausforderung hätte, würde ich folgendermaßen vorgehen:

  1. so viele Informationen beschaffen, wie möglich
  2. Informationen sichten und sortieren
  3. Ursachen herausfinden
  4. auswählen, mit welchen Methoden bzw. Mitteln ich mich anfreunden kann
  5. handeln

Die meisten Menschen machen sich aber gar nicht die Mühe zu hinterfragen, warum unser Körper so reagiert, wie er es tut. Sie benutzen lieber die verschriebenen Medikamente (die ja nur die Symptome behandeln, und nicht die Ursache) und nehmen die oft erheblichen Nebenwirkungen in Kauf anstatt zu hinterfragen.

Wie ist das bei Ihnen?

Testen Sie doch einmal auf folgende Art und Weise die Informationsmöglichkeiten:

  1. die Webseite von naturavitalis aufrufen
  2. in der Suchleiste ein Suchwort eingeben, z.B. Herz
  3. ein beliebiges Produkt anklicken, z.B. Herzvitamine
  4. die Informationen lesen
  5. handeln

Ganz wichtig ist hier der 4. Punkt. Denn der große Vorteil bei naturavitalis ist, dass nicht reine Produktinformationen vermittelt, sondern wichtige Inhaltsstoffe besprochen werden und wie sie auf den Körper wirken.

Um einmal bei dem Beispiel mit dem Herzen zu bleiben, wird hier unter anderem erwähnt, dass das Mineral Kalium einen großen Anteil an der Herzgesundheit hat. Es sorgt für einen regelmäßigen Herzschlag. Hätten Sie das gewusst?


Das ist meine Vorgehensweise. Wie ist Ihre?



Einen gesunden Tag wünscht Ihnen

PS: Fast hätte ich meine eigenen Beispiele vergessen.

Wie schon weiter oben geschrieben, behaupte ich, dass Nahrungsergänzungsmittel sinnvoll sind! Dazu folgende Zeilen.

  • Ich selbst: brüchige Fingernägel wurden mit der o.g. Grundversorgung behandelt (Vitamin C, Spirulina, Schwarzkümmelöl) – positives Ergebnis nach ca. 4 bis 8 Wochen
  • Meine Frau: ab und zu Schmerzen im Handgelenk, manchmal nach dem Sport, manchmal auch so – Behandlung mit der Grundversorgung und MSM – schmerzfrei nach ca. 3 bis 4 Tagen
  • Mein Sohn: Sportlerherz (hat aktiv Basketball gespielt), klagte über zeitweiliges Herzrasen – positives Ergebnis nach ca. 2 Wochen (Verbesserung um ca. 80 %)

Wenn sich jetzt irgendwelche Besserwisser hinstellen und immer noch den erhobenen Zeigefinger ausstrecken mit ihrem: „Ja, aber!“, da kann ich nur lachen! Wir haben am eigenen Leib erfahren, was sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel zu leisten vermögen.

Worauf sollten Sie achten, wenn Sie sich entschließen, Ihre Gesundheit mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) zu unterstützen?

  1. Die Firma sollte schon Erfahrung mit NEM haben, am besten über mehr als 5 Jahre.
  2. Die  Produkte sollten EU-zertifiziert sein!
  3. Sie sollten frei von weiteren Zusatzstoffen sein!
  4. Und als Bonus vielleicht sogar vegan und vegetarisch!
  5. Sie sollten wirksam und nicht überteuert sein.

Wenn Sie das Internet nach Nahrungsergänzungsmitteln mit diesen Kriterien durchforsten, dürften nicht allzu viele Anbieter übrig bleiben.

Mein Tipp:

Schauen Sie sich einmal bei naturavitalis um. Das ist einer der wenigen Anbieter, der diese Voraussetzungen erfüllt und den wir (meine Familie und ich) auch selbst nutzen.

 

Mein Extra für Sie – Der Newsletter mit ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.